Halbverdeckte Zinken – Arbeitsweise

Halbverdeckte Zinken sind eine der am häufigsten verwendeten Eckverbindungen. Besonders beim Bau von Schubläden sind sie unverzichtbar.
Durch seine einzigartige Konstruktion erlaubt das Leigh Zinkenfräsgerät sowohl einfache, als auch gefalzte halbverdeckte Zinken in beliebiger Breite bis zu 610mm.
Die folgenden Schritte zeigen die Vorgehensweise bei Zinkenverbindungen. Zuvor sollten Sie sich mit dem Grundprinzip des Leigh Zinkenfräsgerätes vertraut machen. Dazu klicken Sie bitte hier!
Halbverdeckte Zinken – Arbeitsschritt 1

Wählen Sie Ihre ganz persönliche Zinkenteilung. Die Führungsfinger sind auf den Führungsstangen frei beweglich.

Skala Halbverdeckte Zinken - Zinkenteil

Beim Fräsen der halbverdeckten Zinken wird die Skala am Zinkenfräsgerät immer auf die Dicke des Schubladenseitenteils eingestellt.

Zinkenfräser mit Führungshülse

Es werden beide Teile mit einem einzigen Zinkenfräser gefräst.

Nur Leigh bietet Ihnen vier verschiedene Fräsergrößen für vier unterschiedlich tiefe halbverdeckte Zinkungen.

 

Halbverdeckte Zinken – Arbeitsschritt 2

Führungsfingerkamm vom Gerät ziehen, drehen und aufsetzen

Fräsen Sie alle Zinkenteile und drehen Sie anschließend den kompletten Fingerkamm in den Schwalbenmodus.

Halbverdeckte Zinken – Arbeitsschritt 3
 

Durch das Drehen des kompletten Fingerkammes wird eine exakte Zinkenpassung garantiert, egal welche Zinkenteilung Sie eingestellt haben.

Skala Halbverdeckte Zinken - Schwalbenteil

Auf den Skalenelementen sind halbverdeckte Zinkenskalen immer grün eingefärbt und durch eine kleine Zeichnung nochmals dargestellt.

Jeweils der rechte Teil der Skala wird abgelesen.

 

Anwendungen des Leigh Zinkenfräsgerätes

Offene Zinken

Halbverdeckte Zinken

Fingerzinken

Isoloc Verbindungen

Stemmzapfen

Spezial Verbindungen